Archiv der Kategorie: Aktuelles

Landesarmutskonferenz legt am Weltarmutstag vor dem Landtag symbolischen Grundstein für Landeswohnungsbaugesellschaft!

Maximilian Hennies (Paritätischer Niedersachsen) betont als LAK-Sprecher:
„Die Landesarmutskonferenz fordert seit vielen Jahren die Gründung einer Landeswohnungsbaugesellschaft und begrüßt die Initiative der rotgrünen Landesregierung, dieses zentrale Vorhaben des Koalitionsvertrages umzusetzen. Angesichts der dramatischen Wohnsituation nicht nur in Ballungsräumen muss diese Umsetzung aber so schnell wie möglich erfolgen.

Details in de PM

Landesarmutskonferenz kritisiert Haushaltssanierung zulasten junger Menschen in der Grundsicherung

Lars Niggemeyer (DGB Niedersachsen) erklärt als Sprecher der Landesarmutskonferenz:

„Der geplante Zuständigkeitswechsel beruht nicht etwa auf arbeitsmarktpolitischen Überlegungen und Konzepten im Interesse der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sondern ist rein haushaltspolitisch motiviert!

Landesarmutskonferenz zur sozialen Lage in Niedersachsen: Materielle Entbehrungen sind zu hoch!

Klaus-Dieter Gleitze von der LAK weist auf das Fazit der HSBN hin:


„In Niedersachsen waren 2022 insgesamt 6,9% der Bevölkerung und 18,5% unter dem armutsgefährdeten Teil der Bevölkerung von erheblicher sozialer und materieller Entbehrung betroffen. Sie mussten auf viele materielle und soziale Dinge, die zum allgemeinen Lebensstandard gehören, aus finanziellen Gründen verzichten.

Details in der PM

Landesarmutskonferenz kritisiert Kompromiss zur Kindersicherung als unzureichend

Klaus-Dieter Gleitze von der LAK Niedersachsen betont:

„Verbände fordern bis zu 20 Mrd. Euro, die Familienministerin bezifferte anfangs den Bedarf auf 12 Mrd. Euro, der Finanzminister wollte 2 Mrd. bereitstellen. Die Einigung auf 2,4 Mrd. Euro ist kein Kompromiss, sondern eine Kapitulation vor der Kinderarmut, die seit Jahren strukturell verfestigt ist.

Details in der Pm:

PM: Landesarmutskonferenz sieht gespaltene Gesellschaft.

In Deutschland waren im Jahr 2022 gut 17,3 Millionen Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das waren 20,9 % der Bevölkerung, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand von Erstergebnissen der Erhebung zu Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) mitteilt.

Detail in der PM: