Alle Artikel von Klaus Dieter Gleitze

Die NETZ – Niedersächsische Teilhabe-Zeitung Nr. 5 ist da!

Foto---Cynthia-Rühmekorf
Thema: Altersarmut (Foto: Cynthia Rühmekorf)
Zentrales Thema der NETZ: Armut und Ausgrenzung in Niedersachsen. Hier die komplette NETZ Nr. 5
Viele Beiträge sind von engagierten Betroffenen und deren Initiativen. Die NETZ ist ihr Organ. Sie soll bei Verbänden, in der Politik und Öffentlichkeit das Bewusstsein für eine nachhaltige Bekämpfung von Armut fördern. Die NETZ erscheint in unregelmäßigen Abständen seit 2014. Sie wird kostenfrei an Verbände, Parteien, Jobcenter, Bürgerämter, Betroffene in ganz Niedersachsen verteilt. Die LAK ist Mitherausgeberin der NETZ, die von den LAK Mitgliedern Caritas, Diakonie, Paritätischem und der LAG Freie Wohlfahrt finanziert wird. Die kostenlose Druckausgabe geht in den nächsten Tagen in den Vertrieb.
Themen unter anderem:
Reichtum. Macht. Armut.
Regelsätze Hartz IV.
Wohnen ist ein Menschenrecht.
Bedingungsloses Grundeinkommen.
Betroffenenbeteiligung.
Projekte, Termine, Infos.
Und Kultur. Auszug aus dem Gedicht „Umverteilen!“ von Hermann Sievers
„…
Und damit es auch der Letzte kapiert,
wird hier am Schluss klar konstatiert:
Es geht nicht um Neid,
es geht um Gerechtigkeit!“

LAK lädt Jens Spahn zu Armuts-Praktikum ein.

Der zukünftige Bundes-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) behauptet in einem Interview: “Hartz IV bedeutet nicht Armut”. Die Landesarmutskonferenz LAK Niedersachsen hat ihn daraufhin eingeladen, ein Armuts-Praktikum bei der LAK zu absolvieren, um sich mit den Fakten vertraut zu machen. Zahlreiche Medien berichteten
Details hier PM LAK lädt Jens Spahn ein sich vor Ort Bild von Armut zu machen.
.

Exklusiv für Besucher*innen unserer Homepage Details des LAK Praktikumsplans für Jens Spahn:
– Lernziel: Erwerb von theoretischen Grundkenntnissen und praktischen Kompetenzen zum Thema „Armut“ sowie Grundelemente von Empathie.
– Dauer: Tagespraktikum 7 – 18 Uhr
– Lernorte: Hauptschule in sozialem Brennpunkt, eine Tafel, eine Obdachlosenunterkunft, eine Brücke, unter der mehrere Obdachlose campieren, Treffpunkt der Betroffeneninitiative GRUPPE GNADENLOS GERECHT.
Möglich sind auch Praxishospitationen wie bei einer Zwangsräumung oder einer Abschiebung nach Afghanistan

Problemlösungsstrategien: Beim Praktikanten Spahn ist mit einem massiven Praxisschock zu rechnen, was mit pädagogischer und/oder therapeutischer Intervention zu begleiten ist. Seien Äußerungen lassen darauf schließen, dass er von der Lebenswirklichkeit von über 12 Millionen Menschen in Deutschland nicht die geringste Vorstellung hat. Gewalt in Obdachlosenunterkünften, Zwangsräumungen, Schüler*innen die hungrig zur Schule kommen, sich prügeln, MiniRentenbezieher*innen, die den ganzen Tag über Flaschen auf der Straße sammeln, kranke Menschen, denen der Strom gesperrt wurde ….Damit ist ein Bundesminister in spe ohne LAK Praktikum im Normalfall überfordert

Wochen-Praktika können sich bei Bedarf modular anschließen. Beispiele:
– 1 Woche Arbeit in städtischen Grünanlagen im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit für 1,30 Euro Stundenlohn, ohne Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
– 1 Woche Wohnen in einer Obdachlosenunterkunft
– 1 Woche Open Air Modul – Betteln für Einsteiger

Grundsätzlich werden die Praktika der LAK allen Berufspolitiker*innen empfohlen. Das kann wahlweise als Bildungsurlaub verbucht oder anstelle der beliebten Reserveübungen der Bundeswehr absolviert werden.

Theater mit Geflüchteten. Ein Projekt der Landesarmutskonferenz Niedersachsen.

Theater mit Geflüchteten 3
Suchen. Finden. Verlieren. Eine Geschichte aus Albilat. Details: Theater mit Geflüchteten-Flyer
Premiere:
6. April 2018, 20.00 Uhr, die hinterbühne, Hildesheimer Str. 39a, 30169 Hannover.

Grußwort: Frau Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.
Hinterher gibt es bei einem Getränk die Möglichkeit zum Gespräch.
Karten VVK im Künstlerhaus Hannover, online und an der Abendkasse. 5/7 Euro.

7. und 11. April 2018, 20.00 Uhr, Kulturzentrum Faust Warenannahme.
Karten: VVK Kulturzentrum Faust (Fon: 0511 45 50 01) und an der Abendkasse. 5 Euro.

Das Stück soll auf Tournee gehen. Organisationen, Vereine, Initiativen die Interesse an einer Aufführung haben, können sich hier melden: landesarmutskonferenz@gmx.de

Theater mit Geflüchteten 2
Probenfoto

Theater mit Geflüchteten 5
Probenfoto

Die Spaltung verläuft zwischen Arm und Reich, nicht zwischen Geflüchteten und Einheimischen.

Bei der Essener Tafel wird zurzeit Essen nur noch an Menschen mit deutschem Pass ausgegeben. Das ist Wasser auf die Mühlen der AfD.
Die Spaltung in unserer Gesellschaft verläuft zwischen Arm und Reich, nicht zwischen Geflüchteten und Einheimischen! Die LAK weist daraufhin, dass nicht zuletzt in sozialen Brennpunkten mit hoher Armutsquote die AfD bei der letzten Bundestagswahl überdurchschnittliche Wahlergebnisse erreichte. Immer mehr Menschen nehmen dort ihr demokratisches Wahlrecht nicht mehr war. Das sind Demokratie gefährdende Tendenzen. Details hier in der PM Landesarmutskonferenz sieht Entwicklung AfD mit Sorge.
Anlässlich des Welttages der sozialen Gerechtigkeit hat die LAK mehr Solidarität gefordert: Solidarität mit den Armen, Arbeitslosen und Abgehängten. Solidarität mit den Flüchtlingen und den benachteiligten Einheimischen. Wir brauchen Integrationsperspektiven für alle Menschen. Mehr dazu in der PM LAK zum Welttag der sozialen Gerechtigkeit und in der NWZ .

Veranstaltungstipps. Armut & Gesundheit, Armut & Einsamkeit, Altersarmut.

Veranstaltungen:

– DAS BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN: BLEIBT ES BEI DER UTOPIE?
Dienstag, 13. Februar 2018, 19.00–21.00 Uhr, Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover. Barrierefrei. Details im Flyer.

– Wege ins Glück – Zum Verhältnis von sozialer Gerechtigkeit und Zufriedenheit.
Dienstag, 6. März 2018, 16 bis 20 Uhr, ver.di-Höfe, Goseriede 10, 30159 Hannover. Details im Flyer.

„Das Gesundheitsbudget im Regelsatz von 15,80 Euro pro Monat ist viel zu gering.“
Die Interessen von Einkommensarmen werden bei den aktuellen Koalitionsverhandlungen nicht ausreichend berücksichtigt. Mehr dazu hier.
Eine Übersicht, wieviel wofür grundsätzlich 2018 bei Hartz IV und Grundsicherung zur Verfügung steht gibt es hier: Hartz IV 2018 – Wieviel Geld wofür

– Armut, Einsamkeit, Krankheit. Dazu ein h1 Interview mit dem Geschäftsführer der LAK.

– Altersarmut, ein wachsendes Problem. Dazu ein Interview mit Klaus-Dieter Gleitze (LAK) beim NDR.

Armut 2016 in Niedersachsen auf Rekordniveau!

Die Armutsgefährdungsquote Niedersachsens ist laut Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) 2016 auf 16,0 % angestiegen. Damit lag sie um 0,1 Prozentpunkte höher als im Vorjahr und 1 Prozentpunkt höher als 2011. Die Quote ist im langfristigen Zeitvergleich der höchste jemals gemessene Wert. Sie steigt seit 2010 kontinuierlich an. Ca. 1,25 Millionen Menschen in Niedersachsen gelten als armutsgefährdet. Das ist fast jeder sechste Niedersachse. Für die Landesarmutskonferenz LAK Niedersachsen ist das inakzeptabel. Sie fordert alle Akteure auf, Armut in einem der reichsten Länder der Welt nachhaltig zu bekämpfen. Details in unserer PM LAK Armut in Niedersachsen 2016 auf Rekordniveau
Berichte darüber unter anderem in der Neuen Presse und in der taz.

Kopfnüsse für mehr Wohnraum.

Kopfnüsse für mehr Wohnraum. Aus: Asphalt 01/2018
Asphalt-01-18-LAK-und-Gnade
Bericht “Mietanstieg erhöht Armutsrisiko” über die Aktion hier

Aktion-Wohnen-Mahnwache
Landesarmutskonferenz und Betroffeneninitiative Gnadenlos Gerecht fordern: Menschenrecht auf Wohnen endlich umsetzen!
Die Landesarmutskonferenz LAK Niedersachsen und die Gruppe Gnadenlos Gerecht veranstalteten am Tag der Menschenrechte, 10.12.2017, auf dem Weihnachtsmarkt an der Marktkirche in Hannover die Aktion „Wohnungsnot? Eine harte Nuss!“. Details in unserer PM PM LAK-Aktion Wohnungsnot ist eine harte Nuss-Tag der Menschenrechte-Weihnachtsmarkt Hannover und hier. Hier eine Meldung des epd Evangelischer Pressedienst.
Die Akteure stellten eine Mahnwache vor der Kirche und verteilten Nüsse aus regionaler Ernte an Besucher*innen des Weihnachtsmarktes. In zahlreichen Gesprächen klärten sie über die immer stärker wachsende Obdachlosigkeit auf und forderten:
Das Menschenrecht auf Wohnen muss endlich in politische Praxis umgesetzt und einklagbar werden!
Aktion Obdachlos-eine-harte-Nuss-2
In jedem Säckchen mit Nüssen war daher eine goldene Nuss, in deren Inneren diese Forderung stand.
Hier das Flugblatt Aktion Wohnen Tag der Menschenrechte
 

Thomas Uhlen (Caritas in Niedersachsen) neuer LAK Sprecher. Meike Janßen (SoVD Niedersachsen) und Lars Niggemeyer (DGB Niedersachsen) im Amt bestätigt.

image1
Die Landesarmutskonferenz LAK Niedersachsen hat auf ihrer Mitgliedersammlung im November Thomas Uhlen von der Caritas in Niedersachsen (Bild oben) einstimmig zum neuen Sprecher gewählt. Er löst als Vertreter der niedersächsischen Wohlfahrtsverbände in diesem Amt Martin Fischer von der Diakonie in Niedersachsen ab, der sich neuen beruflichen Herausforderungen widmet.
meike-janssen-sovd    lars-niggemeyer-dgb
Meike Janßen (SoVD Niedersachsen) und Lars Niggemeyer (DGB Niedersachsen)  wurden in ihrem Amt als LAK Sprecher*innen bestätigt.

LAK Sprecher Thomas Uhlen (Caritas in Niedersachsen) betont:
„Die Landesarmutskonferenz Niedersachsen ist mit ihren 25 Mitgliedern, bestehend aus Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften und Organisationen, ein einzigartiges Netzwerk zur Bekämpfung von Armut auf Landesebene. Sie legt immer wieder auch mit kreativen Mitteln den Finger in eine offene Wunde: Armut und damit die Spaltung unserer Gesellschaft in einem der reichsten Länder der Erde. Ich freue mich auf meine Aufgabe, gemeinsam mit Meike Janßen (SoVD Niedersachsen) und Lars Niggemeyer (DGB Niedersachsen) die LAK bei der Bekämpfung von Armut in Niedersachsen zu unterstützen.
Die LAK begrüßt es, dass sich die neue Landesregierung im Koalitionsvertrag auch zur Armutsbekämpfung verpflichtet und hier die Landesarmutskonferenz weiter „fördern und entwickeln“ will (siehe hier Seite 51). Was Armutsbekämpfung angeht, reichen die Absichtserklärungen im Koalitionsvertrag aber nicht.
Die LAK fordert auf dem Gebiet der wachsenden Wohnungsproblematik einen massiven Ausbau des sozialen Wohnungsbaus und eine zielgruppenorientierte Wohnungsversorgung.“
Details hier PM Landesarmutskonferenz – Thomas Uhlen-Caritas- als neuer Sprecher gewählt

Am 10.12, dem Tag der Menschenrechte, wird die LAK von 14 – 16 Uhr gemeinsam mit der Gruppe „Gnadenlos Gerecht“, einer Initiative von Armutsbetroffenen, eine öffentliche Aktion auf dem hannöverschen Weihnachtsmarkt veranstalten: „Wohnungsnot? Eine harte Nuss!“.

Portrait der Betroffenen-Initiative „Gnadenlos Gerecht“. Spendenaufruf Armutsnetzwerk.

Armutsbekämpfung ohne die Beteiligung von Betroffenen ist wie Weihnachten ohne Baum: Es kommt vor, aber da fehlt etwas Entscheidendes. Die LAK versucht zunehmend, diese Leerstelle zu schließen, hat da aber sicher auch noch Nachholbedarf. Die LAK arbeitet mit der Betroffenen Initiative „Gnadenlos Gerecht“ zusammen und unterstützt diese Arbeit. Im folgenden ein Portrait der Gruppe aus dem Straßen Magazin Asphalt 11/17.
Gnadenlos Gerecht

Den Winter überleben! Spendenaufruf Armutsnetzwerk
Die LAK arbeitet auch mit dem Armutsnetzwerk zusammen, eine bundesweite Betroffenenorganisation. Sie ruft unter dem Motto „Den Winter 2017 / 18 überleben“ zu Spenden auf. „Das Überleben ist nur möglich, wenn genügend Wärmestuben und Notquartiere für obdachlose Frauen und Männer bereitgestellt werden. Immer mehr Frauen und Männer leben auf der Straße – nach Schätzung des Armutsnetzwerkes sind es bundesweit inzwischen über 40.000 Personen.“, heißt es in dem Aufruf. Details dazu hier.

LAK Fachtag „Reichtum. Macht. Armut“ am Weltarmutstag voller Erfolg!

Zur Dokumentation:
Eine präzise Beschreibung der sozialpolitischen Baustellen in Sachen Armutsbekämpfung in Niedersachsen liefert die Eröffnungsrede von Sozialministerin Cornelia Rundt: Rede Sozialministerin Cornelia Rundt

Input von Prof. Hartmann zu “Reichtum und Macht in Deutschland” mit Fakten ud Zahlen: Prof. Hartmann – Erosion der Mitte und Polarisierung der Einkommen

Prof. Segbers mit grundsätzlichen Überlegungen zum Streit um Gerechtigkeit und wie es zur aktuellen tiefen Spaltung der Gesellschaft kam: Prof. Segbers – Der Streit um die Gerechtigkeit

Eine gute und zu Recht auch teils kritische Zusammenfassung des Fachtags kommt vom Kooperationspartner der LAK, der Freistätter Online Zeitung. Vielen Dank dafür an Christof und Jens.

Ausverkauftes Haus bei Ver.di mit über 100 TN, lebendige Diskussionen von Fachleuten, Betroffenen und Interessierten bis zum Schluss und engagierte Suche nach Lösungen in den Fachforen: der Fachtag 2017 von LAK und 12 weiteren Verbänden und Organisationen war ein voller Erfolg. Er ist in dieser Form eine der seltenen Veranstaltungen, in denen Vertreter*innen aus Verbänden und Politik auf Augenhöhe mit zahlreichen Betroffenen diskutieren. Hier die gemeinsame Erklärung der Veranstalter mit unseren Forderungen Fachtag 2017 Erklärung (Die gesamte Dokumentation des Fachtags folgt an dieser Stelle zeitnah).
Spannende und engagierte Referenten:
Michael-Hartmann
Prof. Michael Hartmann
Franz-Segbers
Prof. Franz Segbers
Cornelia-Rundt
Eine präzise und sachkundige Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD)
Sprecher-und-Referenten
Von rechts: LAK Sprecher*innen Lars Niggemeyer (DGB) und Meike Janßen (SoVD), Prof. Segbers und Hartmann, LAK Sprecher Martin Fischer (Diakonie) und Klaus-Dieter Gleitze (LAK Geschäftsführer).
Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion. Von rechts: Dr. Petra Bahr (Landessuperintendentin Ev. Landeskirche), Dr. Joachim Rock (Paritätischer), Lea Arnold (DGB, Moderation), Laura Poth (Landesvorsitzende GEW), Thomas Uhlen (Caritas).
Susanne-Kremer-verdi
Grußwort der stellv. Verdi Vorsitzenden Susanne Kremer
(Alle Fotos: Thorben Plüß)
Weltreichtumstag
Proklamation des Weltreichtumstages
Fahrgast-TV
Zeitgemäß digital schon während der Veranstaltung im ÖPNV zu sehen: der Bericht vom Fahrgast TV.
Der Fachtag war eine gemeinsame Veranstaltung von:
AWO, Caritas, DGB, Diakonie, Ev. Fachverband Wohnung u. Existenzsicherung, GEW, KDA, Landesarmutskonferenz, Landesvereinigung für Gesundheit, Paritätischer Nds., Rosa Luxemburg Stiftung, SoVD, Verdi.
Allen für die engagierte Mitarbeit herzlichen Dank. In diesem Fall veredeln viele Köch*innen den Brei!